Now Reading
Im Wortwechsel mit YOU ME AT SIX

Im Wortwechsel mit YOU ME AT SIX

Am Freitag veröffentlichen You Me At Six ihr neues Album „SUCKAPUNCH“ und zeigen sich darauf so experimentell wie noch nie zuvor. Anna hat sich mit YMAS-Gitarrist Max Helyer über das Geheimnis hinter der Langlebigkeit der Band sowie Mut und Risiken unterhalten.

Max, wie seid ihr als You Me At Six mit 2020 umgegangen?

Max: Am Ende des Tages hatten wir Glück, dass wir eine Platte gemacht haben, bevor das alles passiert ist. Wir mussten uns umorientieren und unsere Kampagne auf eine andere Art und Weise angehen. Aber ich halte es für gut, herausgefordert zu werden, denn wenn wir nicht herausgefordert werden, versuchen wir nicht, etwas anders zu machen. Wenn wir das nicht machen würden, würden wir immer noch Höhlen sitzen.

Also war die Entwicklung, neue Dinge zu tun und zu lernen, wie wir unsere Branche vielleicht auf eine andere Art und Weise betreiben können, eine kreative Zeit, die aufregend ist. Also das Negative in Positives umzuwandeln und neue Wege zu finden, wie wir mit unserer Fanbase interagieren können, gibt uns mehr Zeit, um als Musiker kreativ zu sein und mehr Musik zu schreiben. Es ist das erste Mal in 15 Jahren, dass ich nicht unterwegs war, um eine Show zu spielen, also mussten wir uns anders beschäftigen.

Wir haben also eine Session in den Abbey Road Studios gespielt. Und wenn man diese kleinen Dinge wieder hat, dann wird einem erst richtig bewusst, wie viel Glück wir haben und warum wir überhaupt erst angefangen haben, gemeinsam Musik zu machen und eine Band zu sein. Denn wenn man das die ganze Zeit macht, ständig, denke ich, verliert man fast ein bisschen den Durchblick, warum man es tut. Abbey Road stand auf unserer Bucket List. Diese kleinen Siege geben uns allen so einen positiven Schwung, der uns weiterbringt. Es ist ein guter Weg, um weiterzumachen und sich selbst daran zu erinnern, warum man es macht.

Es ist auch eine gute Zeit, um über die vergangenen Jahre zu reflektieren, oder? Weil wir alle ständig so beschäftigt sind und so viele spannende Dinge erleben. Und man es nicht wirklich wertschätzen kann, wenn man ständig nur das nächste beste Ding erleben will.

Max: Ja, vor allem für uns mit unserem Lebensstil, es ist immer so, weiter zur nächsten Venue, weiter in die nächste Stadt. Man hat keine Zeit, zu reflektieren, was man eigentlich erreicht hat, und sich zurückzulehnen und zu analysieren, was man tut, weil man immer so einen vollen Terminkalender hat.

Also, diesen Moment jetzt zu haben, ist, wie ich schon sagte, das Negative in ein Positives zu verwandeln und irgendwie auf das zurückzublicken, was man getan hat und was erfolgreich war, was man war, was man vielleicht ändern würde und was man im letzten Jahr oder in den letzten zwei Jahren gemacht hat oder wie man besser performen könnte oder wie man besser Songs schreiben könnte.

Es war also definitiv eine interessante Zeit. Ich denke, dass viele Leute daraus lernen werden und wie sie danach weitermachen, beziehungsweise wenn das alles überstanden ist und die Normalität wieder einkehrt. Ich denke, die Leute werden auf eine andere Art und Weise auf ihr Leben zurückblicken und darüber nachdenken, wie sie vorgehen. Und was für sie wichtig ist. Ich finde, dass Familie und Freunde dabei eine große Rolle gespielt haben. Denn ich habe in dieser Zeit viel mehr mit meiner Familie gesprochen und bin mit meinen Freunden in Kontakt geblieben.

Außerdem ist mir dadurch klar geworden, warum ich Musik liebe und wie ich mich dabei verbessern will. Und ob das das Schreiben von Songs ist, und eine bessere Musikproduktion, oder auch das Üben meines Instruments. Ich habe das Klavier meiner Eltern am Anfang des ersten Lockdowns bekommen, und ich habe hier gesessen und versucht, eine Stunde am Tag darauf zu spielen. So verbessere ich eine Fähigkeit, für die ich vielleicht nie Zeit gehabt hätte, die mein Songwriting und meine Performance verbessern wird.

Und eure Band gibt es jetzt seit fast 16 Jahren, fühlt sich an wie eine Ewigkeit. Und auf der anderen Seite fühlt es sich an wie gestern, dass ihr eure ersten Alben veröffentlicht habt. Was hält euch zusammen? Ich meine, wir haben so viele Bands in den letzten paar Jahren aus verschiedenen Gründen auseinanderfallen sehen. Kannst du das aufzeigen? Was ist es, was die Band so stark macht?

Max: Das kann ich auf jeden Fall, ich denke, dass es ein paar Mechanismen gibt, warum You Me At Six es geschafft hat, die Originalmitglieder von Anfang an beizubehalten. Um dort zu sein, wo wir jetzt sind, ist, dass sich unsere Freundschaften über die Jahre entwickelt haben und wir eine immer stärkere Gemeinschaft geworden sind.

Ich habe viel Zeit mit den Jungs auf Tour verbracht, oder auch zu Hause, wenn wir Zeit miteinander verbracht haben, vielleicht nicht mit musikbezogenen Dingen, und die Gesellschaft des anderen genossen haben, wo ich manchmal denke, dass die Leute das vergessen können, und man die Band nur als ein Business sieht. Wir teilen alles zu gleichen Teilen in dieser Band, was ich denke, ein weiterer Treiber ist. Es gibt keine Hierarchie, wir fünf machen You Me At Six gleichermaßen aus.

Wäre es ohne einen von uns noch You Me At Six? Wahrscheinlich nicht. Wir haben alle einen gewissen Stellenwert in unseren Bands, aber wir lieben auch, was wir tun und genießen es, zusammen abzuhängen, und sei es, dass wir unterwegs sind und gemeinsam Sightseeing machen, statt alleine rumzusitzen. Wir haben diese starke Verbindung zwischen uns fünf, die wir genießen und aus der eine gewisse Brüderlichkeit entstanden ist, eine Verbindung, die wie meine Familie ist.

Es war eher so: „Lasst uns leben und atmen und die beste Platte machen, die wir machen können“

Wir haben diese starke Verbindung zwischen uns fünf, die wir genießen und aus der eine gewisse Brüderlichkeit entstanden ist, eine Verbindung, die wie meine Familie ist. Es wird großartige Momente geben, in denen wir gemeinsam erfolgreich sind, es wird Momente geben, in denen wir Vollgas geben, und Zeiten, in denen wir auf Dinge schauen und sagen: Das hat nicht so gut funktioniert. Und wir nehmen diese Herausforderungen gemeinsam an. Wir funktionieren als Einheit, und ich glaube, deshalb hat es funktioniert. Es gibt immer noch den Hunger in unserer Band, dass wir Spaß daran haben, Musik zu machen und uns gegenseitig zu pushen, um uns weiterzuentwickeln und bessere Musiker, bessere Songwriter und bessere Produzenten zu werden, dass wir uns alle gegenseitig antreiben, um besser zu werden.

Als wir „Suckerpunch“ gemacht haben, haben wir einfach nur gelebt und diese Platte geatmet, es gab keine Ablenkungen. Wir hatten Glück, dass wir dieses Album in einem Ort in Thailand gemacht haben, etwa zwei Stunden von Bangkok entfernt. Wir hatten also nicht wirklich viel Ablenkung im Sinne von „Lasst uns rausgehen und Party machen“ und all das, es war eher so: „Lasst uns leben und atmen und die beste Platte machen, die wir machen können“, denn deshalb sind wir nach Thailand gefahren, um abzuschalten. Ich betrachte es als ein frühes Training für die Isolation, weil wir im Grunde uns fünf und unseren Produzenten im Studio für fünf, sechs Wochen isoliert haben. Wir haben einfach nur Musik gemacht und den Prozess genossen.

Ich verfolge euch schon ziemlich lange und muss zugeben, dass mich das neue Album völlig umgehauen hat. Es ist so krass! Und ich kann es kaum erwarten, die neuen Songs live zu erleben. Kannst du über die Einflüsse sprechen, die in das Album geflossen sind und diesen doch sehr neuen Sound kreiert haben?

Max: Ich denke, die Inspiration ist ganz natürlich entstanden. Die letzte Platte, die wir gemacht haben, war ein bisschen mehr in Richtung Alternative, Indie-Pop. Für die neue Platte haben wir auf unsere Fanbase gehört. Was will unsere Fanbase hören, aber auch für uns selbst, was wollen wir erreichen und wie kommen wir dahin?

Dan und ich werden ein bisschen selbstbewusster und genießen es, von zu Hause und unseren Laptops aus Musik zu machen. Also denke ich, dass diese Energie, wo man statt zu sagen „hey, ich habe einen Song auf der Gitarre geschrieben und ich denke, es sollte so klingen„, jetzt als Soundscapes dargestellt werden kann, und eine komplette Songidee ist, wo man ein bisschen experimenteller sein kann, was den Klang angeht und wie wir Sounds kreieren. Und wir nehmen Einflüsse von Musik, die wir mögen, und ich bin sehr stolz darauf, dass YMAS einen sehr umfangreichen Katalog an Musik hat, die wir hören.

See Also


Dabei wissen wir ganz genau, dass einige der besten Songs, die wir live spielen, die rockigeren Songs sind.

Wir kommen aus einem Rock-Background, und als Musiker vergisst man nie, wo man herkommt, denn wenn man versucht zu vergessen, wer man ursprünglich war, denke ich, dass das offensichtlich wird und die Leute sagen: „Oh, ihr habt uns verlassen, ihr habt vergessen, wo eure Wurzeln sind„. Dabei wissen wir ganz genau, dass einige der besten Songs, die wir live spielen, die rockigeren Songs sind. Also versuchen wir, das irgendwie einzubauen. aber wir bringen außerdem das ein, was wir privat hören.

Ein Paradebeispiel dafür wäre ein Song wie „Make Me Feel Alive„, der gewissermaßen eine Grundlage aus einem You Me At Six-Track und einem riffigen Rocksong hat, der Einflüsse von Marilyn Manson und The Prodigy hat, aber auch etwas von alter 90er-Jahre-Breakbeat-Musik mit Sample-Loops von Drumbeats und von uns selbst kreierten Loops.

Es fordert uns als Musiker heraus, zu versuchen, größer und besser zu sein und neue Dinge zu tun, so wie wir es tun können. Ich kann nur sagen, dass, als ich anfing, Musik zu machen und erwachsen wurde, sich mein Geschmack entwickelt und verändert hat, und ich akzeptiere das, und ich möchte, dass unsere Fanbase fast das gleiche Gefühl hat, wenn sie erwachsen ist. Es ist in Ordnung, verschiedene Musikrichtungen zu hören, und man kann immer noch alles hören und nicht mehr so sein, wie früher.

Und auf einmal dachten wir: Nein, das ist wirklich gut. Warum können wir das nicht machen? Warum können wir nicht so mutig und experimentell sein?

Wie du sagtest, ihr habt so viele verschiedene Genres zusammengebracht, und ich habe ein bisschen recherchiert. Vor zwei Jahren erzählte Dan dem Wonderland Magazine, als er gefragt wurde, wie die nächsten 10 Jahre von You Me At Six aussehen werden, dass ihr erkannt habt, dass ihr Risiken eingehen könnt, und um ihn zu zitieren, „maybe even put some dubstep out. Und jetzt höre ich mir den letzten Song eures neuen Albums an und denke mir: „Oh, sie scheinen das Risiko eingegangen zu sein“.

Max: Das ist wirklich witzig, dass du diesen Song aufgegriffen hast, denn er war der erste, der für diese Platte geschrieben und aufgenommen wurde, mit dem es losging. Dan schickte diese Idee rüber, die er mit Chris und Matt gemacht hatte. Josh und ich waren in einer Session, in der wir das nur so zum Spaß aufgenommen haben. Und auf einmal dachten wir: Nein, das ist wirklich gut. Warum können wir das nicht machen? Warum können wir nicht so mutig und experimentell sein?

Wenn du jetzt zum ersten Mal als Hörer zu You Me At Six kommst, denke ich, dass auf dieser Platte für jeden etwas dabei ist und dass du vielleicht nicht magst, was wir vorher gemacht haben. Und das ist okay.

Jeder Künstler sagt: „Das ist die beste Platte, die wir je gemacht haben„. Aber weißt du, ich betrachte es in Bezug auf unseren bisherigen Albumkatalog, und ich denke, dies wird dasjenige sein, auf das ich am meisten stolz bin, weil wir Risiken eingegangen sind und es nicht halbherzig gemacht haben. Wir haben es so gemacht, dass wenn wir etwas machen wollen, dann lass es uns tun und keine Angst davor haben, es zu tun. Denn was nützt es, nur die Zehen ins Wasser zu halten, wenn man auch komplett darin abtauchen kann?

Scroll To Top